- Werbeanzeige -

Philip Köster siegt beim Windsurf World Cup

Zweiter Erfolg in Westerland

Foto: Hoch zwei/Jörn Pollex Philip Köster gewann das Wellenreiten und damit die Königsdisziplin. Lina Erpenstein freute sich über Platz drei bei Wellenreiten.

Westerland. Der Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt ist mit der offiziellen Siegerehrung zu Ende gegangen. Auch Staatssekretärin Julia Carstens (Wirtschafts- und Tourismusministerium) vom Land Schleswig-Holstein, das die Veranstaltung unterstützt hatte, war bei der Zeremonie am Brandenburger Strand anwesend. „Der World Cup auf Sylt ist eine der vier wichtigsten Sport-Großveranstaltungen in Schleswig-Holstein. Deshalb sind wir gern als Partner eingesprungen. Die Verquickung von Tourismus und Sport ist für uns wichtig und bringt Schleswig-Holstein nach vorn. Wir freuen uns sehr, dass wir dabei sein konnten“, so Julia Carstens.

Philip Köster gewinnt Königsdisziplin
Zehn Tage lang zeigten die weltbesten Waverider, Freestyler und Slalomfahrer spektakulären Sport auf der Nordsee und lockten 150.000 Besucher an den Brandenburger Strand. Philip Köster (G-44) dominierte das Wellenreiten und gewann die Königsdisziplin beim größten Windsurf-Event der Welt zum zweiten Mal nach 2012. Der fünfmalige Champion hatte die Hinrunde im Waveriding nach einer fantastischen Leistung überlegen für sich entschieden. Die Rückrunde wurde nach wenigen Läufen abgebrochen und konnte aufgrund der ungünstigen Wetterbedingungen nicht beendet werden.
Mit seinem zweiten Triumph auf Sylt sicherte sich Philip Köster den Vize-Weltmeistertitel. „Es ist ein tolles Gefühl, meinen Heim World Cup vor meiner Familie und den deutschen Fans zum zweiten Mal gewonnen zu haben. Im nächsten Jahr greife ich wieder voll an und will meinen sechsten WM-Titel holen“, versprach der 28-Jährige.

Brasilianer Browne gewinnt beim Waveriding

Neuer World Champion wurde Marcilio Browne (BRA-105), dem ein dritter Platz in Westerland für seinen zweiten WM-Titel im Waveriding reichte. „Ich habe vor dem Wettkampf an nichts gedacht, bin einfach nur gesurft. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als ich am Strand nach dem Erreichen des Halbfinales erfuhr, dass ich es geschafft habe“, verriet der Brasilianer. Zwei andere deutsche Waverider boten ebenfalls eine starke Vorstellung und schafften den Sprung unter die Top-Ten. Leon Jamaer (G-208) belegte Platz fünf, Klaas Voget (G-4/beide aus Kiel) beendete seine Laufbahn mit einem neunten Rang in Westerland, wo er 2008 und 2009 als Dritter und Zweiter bereits auf dem Podium stand.

Sahra-Quita Offringa gewinnt Damen-Konkurrenz

Lina Erpenstein (Aschaffenburg/Kiel/G-423) bewies einmal mehr ihre Extraklasse und belegte im Wellenreiten der Frauen Platz drei. Damit beendete sie auch die PWA World Tour als Dritte und erzielte damit die beste Platzierung ihrer Karriere auf der Weltserie. „Ich bin super happy, die Bedingungen in der Hinrunde waren episch. Leider konnte die Rückrunde nicht gestartet werden. Dann hätte ich noch mal im Kampf um den WM-Titel eingreifen können“, erklärte die 25-jährige Medizinstudentin. Ihre Freundin Steffi Wahl (G-303) zeigte am Brandenburger Strand wie schon in den vergangenen Jahren eine starke Leistung und wurde Vierte. Die Kielerin: „Es war fantastisch, dass wir Mädels den Zuschauern bei diesen tollen Bedingungen zeigen konnten, was wir draufhaben. Es hat hier auf Sylt wieder unheimlich viel Spaß gemacht.“ Siegerin der Damenkonkurrenz beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt wurde Sarah-Quita Offringa (ARU-91) aus Aruba, die damit ihren 20. Weltmeistertitel feierte. „Es ist etwas Besonderes, bei diesen schwierigen Bedingungen auf Sylt zu surfen. Es ist aber etwas ganz Besonderes, hier zu gewinnen“, sagte die strahlende Siegerin.

Amado Vrieswijk wird Slalom-Sieger

Im Slalom der Herren beendete Sebastian Kördel (GER-220) die Wettkämpfe auf Platz acht. Der deutsche Olympia-Kandidat aus Hamburg konnte eine der zehn Wettfahrten gewinnen und erreichte sieben Mal das Finale. „Es waren extrem schwierige Bedingungen auf der Nordsee, ein Fehler konnte schon das Aus im Vorlauf bedeuten. Deshalb bin ich mit meiner Leistung zufrieden, denn auf Sylt tritt nur die absolute Weltspitze an“, so der 31-Jährige. Die beiden anderen deutschen Teilnehmer Nicolas Prien (GER-7) aus Schönberg und der Wahl-Deutsche Malte Reuscher (GER-777) belegten die Plätze 18 und 20. Sieger der Slalomkonkurrenz wurde Amado Vrieswijk (NB-20) mit nur einem Punkt Vorsprung. „Es waren harte Wettkämpfe, die Nordsee hat mir alles abverlangt. Aber der Sieg beim größten Windsurf-Event der Welt entschädigt für alles“, sagte der Mann von Bonaire, der zum ersten Mal auf Sylt gewann.

Freestyle: Ein Punkt reicht zum Sieg
Noch knapper war die Entscheidung bei den Freestyle-Wettbewerben. Adrien Bosson (F-296) sicherte sich im Finale mit einem letzten Move wenige Sekunden vor Schluss den Sieg und verwies den Italiener Jacopo Testa (ITA-261) auf Rang zwei. Nur 0,1 Punkten betrug der Vorsprung des Franzosen, der sich nach zwei Vize-Weltmeisterschaften mit seinem ersten Erfolg beim Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt auch den Traum vom WM-Titel erfüllen konnte. „Ich habe nicht mehr mit dem Sieg gerechnet. Jacopo war unglaublich stark. Es ist Wahnsinn, dass ich hier mit einem solch knappen Vorsprung gewinnen konnte“, freute sich Adrien Bosson.
Der Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt findet im nächsten Jahr vom 23. September bis zum 1. Oktober in Westerland statt.


Geschrieben von: Sylter Zeitung / veröffentlicht am: 04.10.2022
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
  • Jobbörse Sylt
  • Insel Sylt Tourismus-Service GmbH
  • v. Stern’sche Druckerei
  • Sylt Marketing
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2022