- Werbeanzeige -

Im Ortsbeirat geht es um das Rasen im Terpstich

Zu rasant durch Morsum

Foto: Nicole Lütke Beim Abbiegen in der Ortsmitte von Morsum kann es schon mal zu brenzligen Situationen kommen, wenn die Autos schneller als 50 km/h fahren.

Morsum. Die Geschwindigkeitstafel, die an der Kreuzung Skelinghörn/Terpstich steht, blinkt unaufhörlich. Es ist früher Nachmittag, viele Autos fahren aus Richtung Archsum in den Ort oder wieder hinaus. Die Tafel zeigt häufig ein trauriges Gesicht, was bedeutet, das Tempo 50 an dieser Stelle überschritten wird. Im Kreuzungsbreich an der Bäckerei Ingwersen in der Ortsmitte unweit des Muaseum Hüs wird laut gehupt. Hier treffen Fußgänger, Rad- und Autofahrer zusammen. Laut brummend fahren Lkws vorbei – es ist teilweise ganz schön laut. Aus jeder Richtung kommen Verkehrsteilnehmer – und abbiegen bringt gerade Radfahrer in brenzlige Situationen, denn die Autos fahren teilweise mit mehr als den erlaubten 50 km/h durch den Ort. Die Geschwindigkeitstafel am Terp­stich soll die Autofahrer dazu anhalten, ihr Tempo zu drosseln.

Doch wie eine aktuelle Auswertung der Verkehrsdaten im Juni zeigt, fährt so mancher Verkehrsteilnehmer mit ordentlich Geschwindigkeit. Die Auswertung für den Juni hat ergeben, dass 79 Prozent(!) aller registrierten Autos die Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h überschritten haben. Die durchschnittliche Geschwindigkeit, mit der die Fahrzeuge nach Morsum hineinfahren, liegt bei 57 km/h. Das höchste Tempo lag bei 132 km/h im Ort selbst. Tempo 60 und 70 lagen in der Auswertung vorn (18.997 bzw. 9.128 Fahrer). 2.016 Fahrer wurden mit 80 registriert, 327 mit 90 km/h. Und immerhin 93 waren mit Tempo 100 und schneller unterwegs – zwölf sogar mit mehr als 110.
Der Ortsbeirat diskutierte bereits in den vergangenen Jahren das Problem von hohen Geschwindigkeiten, die in Morsum gefahren werden. 2022 hat Jonas Raspé von den Grünen die im Ort gemessenen Geschwindigkeiten als „gefährlich“ bezeichnet. Im Protokoll ist vermerkt, dass 80 bis 85 Prozent der Fahrzeuge zu schnell fahren. Dazu gebe es viele Durchfahrten von 100 km/h.
Im August des vergangenen Jahres wurden im Beirat konkrete Vorschläge disktutiert, um die Geschwindigkeit im Ort zu senken. Auch bauliche Maßnahmen, zum Beispiel seitliche Verengungen, wurden in Erwägung gezogen. Der Ortsbeirat hat der Gemeindevertretung damals empfohlen, beim Kreis Nordfriesland sogenannte „Starenkästen“ auf der Höhe Bushaltestelle zu beantragen. Auf Nachfrage erklärte die Gemeinde Sylt, dass der Kreis diese Maßnahme abgelehnt hat.

Ob verstärkte Polizeikontrollen eine Möglichkeit wären, das Problem in den Griff zu bekommen? Dieter Johannsen, der Leiter des Polizeireviers Sylt, sagte, dass man Kontrollen durchführen werde, wenn es entsprechende personelle Kapazitäten gebe. „Werden Verstöße festgestellt, werden diese natürlich verfolgt.“
In der nächsten öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates am morgigen Donnerstag, 3. August, 19 Uhr, im Muasum Hüs wird die aktuelle Auswertung der Geschwindigkeitstafel Terpstich diskutiert.
Vielleicht sind es auch die zu niedrigen Strafen, die Autofahrer nicht davon abhalten, die vorgeschriebenen 50 km/h auch tatsächlich einzuhalten? Bei einer Geschwindigkeitsübertretung von 11 bis 15 km/h wird ein Bußgeld von 50 Euro fällig. Bei 16 bis 20 km/h zu schnell sind 70 Euro zu zahlen. Ist das angemessen?


Geschrieben von: Nicole Lütke / veröffentlicht am: 01.08.2023
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
  • Jobbörse Sylt
  • Insel Sylt Tourismus-Service GmbH
  • v. Stern’sche Druckerei
  • Sylt Marketing
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2023