- Werbeanzeige -

Endlich wieder Wintermarkt in der Westerländer Innenstadt

Viele Gäste nach der Eröffnung

Foto: Sylt Connected Veranstalterin Kiki Schneider mit Ron Glauth, Geschäftsführer der Sylter Unternehmer, vor dem Wichtelhaus auf dem Sylter Wintermarkt.

Westerland. Freitagmittag, pünktlich um 12 Uhr fällt Kiki Schneider ein Stein vom Herzen: „Wir haben regelrecht gezittert, ob der Wintermarkt tatsächlich stattfinden darf und die mühevolle Vorbereitung nicht ganz umsonst war“, berichtet die Veranstalterin, während die ersten Gäste des dritten Sylter Wintermarktes durch das Eingangstor strömen. Sichtlich erleichtert erzählt sie, was alles nötig war, um das zu ermöglichen: Das gesamte Areal in der neuen Mitte wurde umzäunt und ständig muss sichergestellt sein, dass sich nur geimpfte oder genesene in dem kleinen Hüttendorf aufhalten. „Wir haben extra einen professionellen Sicherheitsdienst damit beauftragt.“ Dessen Mitarbeiter zeigen sich sehr gewissenhaft: Sie überprüfen Impfpässe und digitale Impfzertifikate, gleichen sie mit dem Personalausweis ab und kleben weiße Bändchen ums Handgelenk, damit man die Prozedur nach dem nächsten Toilettengang nicht noch einmal durchlaufen muss.
Das mag dazu beigetragen haben, dass die Schlange vor dem Eingang auch am Freitagabend noch eine überschaubare Länge hatte – mangelndes Interesse war jedenfalls nicht der Grund: Schon eine halbe Stunde nach Eröffnung des Wintermarktes tummelten sich rund 100 Sylter und Gäste auf dem Platz – gegen 18 Uhr waren es mindestens dreimal so viele. „Wir haben die Hütten diesmal so angeordnet, dass die Gassen breiter sind und in der Mitte mehr freie Fläche entsteht, damit der Sicherheitsabstand jederzeit eingehalten werden kann“, erzählt Kiki Schneider. Damit das Gelände trotz der größeren Flächen eine hyggelige Weihnachtsatmosphäre verbreitet, stehen überall leuchtende Tannenbäume, Rentiere und andere Illuminationen. Und das kleine Wichtelhaus: „Das habe ich gestern Abend noch in eigener Handarbeit gestrichen“, lacht die Organisatorin.

Vom Wichtelhaus einmal abgesehen, hatte sie bei der Organisation eine Menge Hilfe, betont Kiki Schneider: Die Gemeinde Sylt, die Sylt Marketing GmbH, der Verein Sylter Unternehmer, außerdem die Sponsoren, darunter die Energieversorgung Sylt, König Immobilien Sylt, Transgourmet und die Deutsche Bahn, „sie alle haben ihren Teil dazu beigetragen, dass wir in diesem Jahr wieder einen Wintermarkt haben.“ Auch die Aussteller haben sie nicht im Stich gelassen: Schon im Sommer waren alle Standplätze vergeben.

Auf eine offizielle Eröffnungszeremonie mussten die großen Gäste in diesem Jahr ebenso verzichten, wie die kleinen Gäste auf ihr Kinderkarussell: Zu groß wäre der Aufwand gewesen, es nach jeder Benutzung zu desinfizieren. Als Alternative steht in der Mitte des Wintermarktes ein großer Tannenbaum, an den alle Kinder bis zum 21. Dezember selbstgebastelte Weihnachtskugeln aufhängen können. Einen Tag später wird eine Jury, bestehend aus Bürgermeister Nikolas Häckel und Arne Matthiesen-Jacobsen, Vorstandsvorsitzender des Lions Club Sylt, die schönsten Kugeln mit tollen Preisen prämieren.

Noch bis zum 2. Januar kann der Sylter Wintermarkt montags bis donnerstags von 12 bis 20 Uhr und freitags bis sonntags von 12 bis 22 Uhr besucht werden. An Heiligabend und Silvester hat er von 12 bis 16 Uhr geöffnet.


Geschrieben von: Sylt Connected / veröffentlicht am: 15.12.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
  • Jobbörse Sylt
  • Insel Sylt Tourismus-Service GmbH
  • v. Stern’sche Druckerei
  • Sylt Marketing
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2022