- Werbeanzeige -

Umstrittener Multipark - Sylter Unternehmer äußern sich

Lieber ins Sportzentrum Keitum

Foto: oh

Insel Sylt.(red/hwi) Die Sylter Unternehmer haben sich zum Multipark geäußert. Wir veröffentlichen an dieser Stelle die Stellungnahme in bearbeiteter Form:
„Die jüngsten Presseberichte zur Überarbeitung des Schallschutzgutachtens veranlassten den Vorstand des Vereins Sylter Unternehmer noch einmal dazu, in Form eines an die Fraktionsvorsitzenden gerichteten offenen Briefes Stellung zum geplanten Multipark zu nehmen. Hierbei, so machten die Unternehmer deutlich, geht es nicht um das Projekt als solches. Dieses wird nach wie vor als unterstützenswert und attraktive Ergänzung zum insularen Angebot gesehen. Vielmehr geht es den Sylter Unternehmern um die Wahl des richtigen und vor allem zukunftssicheren Standorts. Und dieser – so zeigen die massiven Widerstände aus der Anliegerschaft – ist aus Sicht des SU-Vorstandes eben nicht das Areal des jetzigen Sylt-Stadions, sondern vielmehr das Keitumer Sportzentrum mit seinen Synergie- und Erweiterungsmöglichkeiten (Foto). Hält man hingegen an einer Realisierung am Sylt-Stadion fest, droht die Skaterfläche zu einem immerwährenden Zankapfel zu werden, so die Befürchtung der Unternehmer. Die Folgen könnten gravierende Einschränkungen in der Nutzung der Skaterfläche aufgrund von einzuhaltenden Ruhezeiten sein – oder gar die Fertigstellung des Gesamtprojekts Multipark gefährden. „Die Realisierung des lang gehegten Traums einer Rollsportfläche ist der Anfang des Projektes, das den Multipark zum Ergebnis haben soll. Doch was geschieht, wenn dieser Anfang unter keinem guten Stern steht? Was, wenn die Befürchtungen Einiger sich bewahrheiten und die Rollsportfläche am Ende verhindert, dass das Gesamtprojekt umgesetzt werden kann? Dann hat niemand etwas gewonnen. Die Rollsportfläche stünde allein da und wäre nur eingeschränkt nutzbar, der Multipark entsteht nicht und das Gesamtareal am Sylt-Stadion würde der Gemeinde nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen.“

Die von den Befürwortern des Standorts Sylt-Stadion vorgebrachte gute Erreichbarkeit lassen die Unternehmer ebenfalls nicht gelten. Wäre doch auch das Keitumer Sportzentrum gerade mit dem perspektivisch geplanten Ausbau des Radwegenetzes, der vorhandenen Busanbindung und Parkmöglichkeiten sowie seiner zumindest für die übrigen Inselgemeinden gleichzustellenden Erreichbarkeit mindestens ebenso geeignet.

Was alternative Nutzungsmöglichkeiten des Sylt Stadions angeht, schreiben die Unternehmer: „Nach unserer letzten Stellungnahme zu diesem Thema erreichte uns immer wieder die Frage, was wir denn für Pläne mit dem Gelände des heutigen Sylt Stadions hätten. Die kurze Antwort darauf lautet: keine! Wir haben uns keinerlei Gedanken über eine alternative Nutzung gemacht, geschweige denn eigene Pläne mit dem oder für das Areal. Einzig der Gemeinde steht es als Eigentümerin zu, über die zukünftige Nutzung des Geländes zu entscheiden. Unsere Befürwortung des Standorts Sportzentrum ist völlig unabhängig von einer späteren Nutzung des heutigen Sylt Stadions“.

Abschließend appelliert der Wirtschaftsverband eindringlich in Richtung der politischen Entscheidungsträger, die Standortfrage noch einmal zu überdenken. „Uns ist bewusst, dass die Äußerung dieser Bedenken durchaus unpopulär ist. Es ist unseres Erachtens aber fahrlässig, deswegen darauf zu verzichten. Noch ist es nicht zu spät, dieses Leuchtturmprojekt zukunftssicher und zufriedenstellend nutzbar zu realisieren.“


Veröffentlicht am: 14.10.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021