- Werbeanzeige -

Große Freude beim Nachwuchs in Hörnum

Kleiner Leuchtturm ist jetzt offen

Foto: Sylt Connected Der „kleine“ Hörnumer Leuchtturm: Das neue Spielgerät des Kinder- und Jugendhauses Hörnum.

Hörnum.(red/hwi) Schon seit zwei Monaten ragt ein neuer Leuchtturm in Hörnum empor, dessen Strahlkraft besonders die spielfreudigen Kleinen anlockt. Bisher hieß es aber am „kleinen“ Hörnumer Leuchtturm auf dem Gelände vor dem Fünf-Städte-Heim: Betreten verboten! Nun ist der Beton endlich ausgehärtet und der neue Kletterturm des Kinder- und Jugendhauses Hörnum darf endlich von allen Kindern entdeckt und bespielt werden. Neben dem DFB-Fußballfeld hat der Verein auf seinem Grundstück in Hörnums Norden damit bereits das zweite große Highlight geschaffen.
Im Oktober wurde der Turm nun endlich feierlich eingeweiht (wir berichteten). Dass dabei einige Regentropfen fielen, störte an diesem Sonntagnachmittag niemanden: Während die Kleinsten freudig das neue Spielgerät erkundeten und die verschiedenen Klettermöglichkeiten entdeckten, nutzten die Großen das spontan von der Feuerwehr aufgestellte Festzelt, um Bratwurst, Waffeln und Getränke in trockener Umgebung zu genießen.

Unter den Gästen befand sich auch Hörnums Bürgermeister Rolf Speth: „Es ist wirklich schön zu sehen, wie viel das Kinder- und Jugendhaus Hörnum für den Nachwuchs in unserem Ort tut“, meinte er – und betonte, dass die Gemeinde sich ebenfalls stets für den Nachwuchs im Inselsüden einsetze und den Verein darum gern in seiner Arbeit unterstütze. Sylvia Dehn dankte in ihrer Ansprache nicht nur der Gemeinde Hörnum und der Hörnumer Feuerwehr: „Die große Hilfsbereitschaft aller Beteiligten hat mich schier überwältigt“, erzählte die Vereinsvorsitzende sichtlich gerührt. 10.000 Euro – knapp die Hälfte des Kaufpreises – stiftete die Sylter Bank aus ihren Gewinnspareinnahmen. Die Firma Remondis Sylt entsorgte das alte Spielgerät kostenlos. Die Firma Maron stellte den Kran zur Verfügung und spendete Kies, Sand und Beton. Und die Greenkeeper des Golfclubs Budersand halfen beim Aushub der Fundamente. Bauzaun und Trecker kamen von der Gemeinde Hörnum – und die Schutzstation Wattenmeer sowie viele Helfer aus den Reihen des Kinder- und Jugendhauses Hörnum halfen beim Buddeln. Nicht zu vergessen Andreas Koesling von den King’s Kids Nordfriesland, der dem Verein durch seine Hilfe Aufbaukosten in Höhe von rund 7.000 Euro ersparte.


/ veröffentlicht am: 16.11.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021