- Werbeanzeige -

Amt Landschaft Sylt macht bei Modellregion mit

Keiner hat sich das leicht gemacht

Foto: ISTS Wird es auf der Friedrichstraße in den nächsten Wochen, nach der Öffnung der Insel im Rahmen der geplanten Modellregion, wieder so voll wie auf unserem Archivbild? Morgen Abend muss zunächst die Gemeindevertretung zustimmen, der touristischen Modellregion Nordfriesland beizutreten.

Von Heiko Wiegand

List. Um es vorweg zu nehmen: Die Gemeindevertretung hat sich am Montagabend einstimmig dafür ausgesprochen, am Projekt Modellregion Nordfriesland teilzunehmen. Damit ist seit vorgestern klar, dass die vier Gemeinden des Amtes Landschaft Sylt, also List, Kampen, Wenningstedt-Braderup und Hörnum, an einem Strang ziehen und Teil der Modellregion Tourismus Nordfriesland werden. Geplanter Start ist der 1. Mai. Das war es aber dann auch mit den Klarheiten in diesem für die Insel so entscheidenden Thema. Denn weder wusste bei der Abstimmung in List einer der Anwesenden, wie sich die Gemeinde Sylt in dieser Gretchenfrage positionieren wird – in Westerland wird erst morgen Abend über diese Frage beraten und beschlossen.

Noch konnten die plötzlich so zahlreichen Fragen der Listerinnen und Lister in der Bürgerfragestunde immer so ausführlich beantwortet werden wie erhofft. Die Unsicherheit im Auditorium war mit Händen zu greifen. Manche Sorge klang mit in den Fragen der Menschen, manche befürchtete Not.

Wie es denn mit den Tests für die Tagesgäste sei, wurde da gefragt. „Der Kreis Nordfriesland verschärft nicht die Landesverordnung aus Kiel. Darin steht, dass die Insel Sylt für Tagesgäste nicht gesperrt ist“, lautete die Antwort von Tina Haltermann von der Verwaltung.

„Also müssen die Tagesgäste bei Ankunft auf die Insel auch keine Corona-Tests machen?“, wurde nachgehakt. „Stimmt, aber wer in ein Lokal gehen möchte, muss einen Corona-Test vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist“, lautete die Antwort. Man nahm es hin, norddeutsch gelassen, aber mit sehr vernehmlichen Seufzern.

„Keiner von uns hat sich das hier leicht gemacht“, betonte Bürgermeister Ronald Benck. „Auf der einen Seite geht es um Existenzen, auf der anderen Seite um die Angst, sich anzustecken.“ Die Gemeinde List war am Montagabend das Zünglein an der Waage – und mit der Abstimmung ist man im Amt Landschaft Sylt „dann auch sicher mit dabei“ (Ronald Benck)
Im schriftlichen Beschluss der Gemeindevertretung wurde unterdessen mit Kritik an höheren Verwaltungsebenen keineswegs gespart. Denn die Gemeinde List „sieht sich grundsätzlich nicht in der Verantwortung, Maßnahmen zu treffen, die den Infektionsschutz der Bevölkerung betreffen und so weitreichende Auswirkungen haben“. Und: „Die Gemeinde List missbilligt die Weitergabe der Verantwortung von Land und Kreis auf die unterste Ebene der kommunalen Selbstverwaltung.“ Dennoch wurde nach zahlreichen Gesprächen im Vorfeld der Sitzung am Ende einmütig beschlossen, dass die Gemeinde List am Projekt Modellregion teilnimmt – „aus Gründen der insularen Solidarität und dem tiefen Verständnis für die wirtschaftlichen und sozialen Probleme der Bevölkerung unseres Ortes, der Insel und des Kreises.“


Veröffentlicht am: 21.04.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021