- Werbeanzeige -

Umfangreiche Reparaturen an Hochwasser-Schutzanlagen beendet

Hörnumer Deich saniert

Foto: oh Fachleute des Landschaftszweckverbandes Sylt , der Gemeinde und des Ingenieurbüros Mohn begutachten die Hochwasserschutzwand.

Hörnum. (red/P.M.) Hochwasserschutz ist auf Sylt eine kontinuierleiche Aufgabe, die ständig weitergeführt werden muss. In Hörnum trafen sich jetzt Fachleute des Landschaftszweckverbandes Sylt, der Gemeinde und des Ingenieurbüros Mohn, um die neuesten Schutzmaßnahmen in Augenschein zu nehmen.

Der Hochwasserschutz der Gemeinde Hörnum wird vom Hörnumer Hafen in Richtung des Hörnumer Leuchtturms auf einer Länge von rund 450 m durch einen Regionaldeich mit vorgesetzter Hochwasserschutzwand sichergestellt.

Die Betonwand wies an den Bauwerksfugen Schäden in Form von keilförmigen Abplatzungen und Rissen auf. Es bestand die Gefahr, dass durch die Risse Wasser in den Deichkörper eindringt und Teile des Sandkerns des Regionaldeichs ausgespült werden. Um eine vollumfängliche Deichsicherheit zu gewährleisten, war eine kurzfristige Instandsetzung der Hochwasserschutzwand dringend notwendig. Die Maßnahme wurde vom Landschaftszweckverband Sylt vorgenommen.Die Kosten liegen bei rund 250.000 Euro.

Im Zuge der Instandsetzungsarbeiten wurde festgestellt, dass die Schäden durch eine unzureichende Bewehrung im Beton verursacht wurden. Darauf wurde noch während der Bauarbeiten reagiert und eine zusätzliche Bewehrung konnte eingesetzt und versiegelt werden.

Teilweise war die Grasnarbe des Regionaldeichs aufgrund von Sandaufwehungen nicht mehr ausreichend wehrfähig und die Entwässerung der Deichkrone nicht mehr gegeben, so dass nach Regenfällen Wasser auf dem Deichkronenweg stehen blieb.

Auch diese Mängel konnten beseitigt werden, die nun wieder intakte Deichoberfläche bietet jetzt vollen Schutz.

Insgesamt konnte durch die kombinierte Maßnahme der Betonwandinstandsetzung mit der Erneuerung der Grasnarbe der Hörnumer Hochwasserschutz für zukünftige Sturmfluten verbessert und wiederhergestellt werden.


Veröffentlicht am: 18.08.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021