- Werbeanzeige -

Kreisverwaltung gibt grünes Licht

Haushalt 2021 vor Genehmigung

Foto: Adobestock / Nico Bekasinski

Gemeinde Sylt. Die lange Hängepartie um die Genehmigung des Haushalts 2021 für die Gemeinde Sylt hat ein Ende gefunden. Rund drei Wochen vor dem Jahresende hat der Kreis Nordfriesland jetzt grünes Licht für die Genehmigung des Haushaltsplanes gegeben – wenn auch mit Bedenken. In einer Mitteilung des Kreises heißt es dazu: „Aufgrund des hohen und kurzfristigen Einsatzes der ehrenamtlich Tätigen auf der Insel Sylt (insbesondere Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Verbandsvorsteher) stellt unsere Kommunalaufsicht ihre Bedenken zum jetzigen Zeitpunkt zurück. Die Haushalte für das Jahr 2021 können somit nun beschlossen werden.“

Bürgermeister Nikolas Häckel nahm die Entscheidung der Kommunalaufsicht des Kreises erst einmal mit großer Erleichterung entgegen: „Unsere Bemühungen haben sich gelohnt. Letztendlich können wir nun endlich unseren Haushalt verabschieden. Auf der ganzen Insel kann man jetzt wieder vernünftig arbeiten.“

In der guten Nachricht für die Insel hat die Kreisverwaltung auch Kritik versteckt: „Im Ergebnis ist festzustellen, dass die kamerale Anlagenbuchhaltung zum derzeitigen Zeitpunkt nicht vollständig vorliegt. Allerdings sind bereits sehr große Teile vorhanden. Noch offene Fragen beziehen sich insbesondere auf Eigentumsverhältnisse und auf die Bewertung des Infrastruktur- und Immobilienvermögens. Entsprechende Dokumentationen sind noch zu fertigen.“

Bürgermeister Nikolas Häckel betont, dass er während der Verhandlungsrunden mit dem Kreis und den Amtsgemeinden Ende November selbst darauf hingewiesen habe, dass zwar jede Immobilie in der Anlagenbuchhaltung aufgeführt worden sei, es aber wegen Übereignungen und Verschiebungen von Verantwortlichkeiten nicht immer klar nachzuvollziehen gewesen, wer in manchen Fällen letztendlich für ein Gebäude oder Grundstück verantwortlich sei. So gehören manche Wege Zweckverbänden, während die umliegenden Grundstücke einer Gemeinde gehörten. Das bestätigt von Seiten der Selbstverwaltung Holger Weirup als Vorsitzender der Verbandsversammlung des Zweckverbandes der Inselgemeinschaft Flugplatz Sylt: „Es ist zum Beispiel beim Flugplatz sehr kompliziert, nach den Veränderungen der Verwaltungsstruktur der Inselgemeinden jedes Gebäude und jeden Weg einer Gemeinde oder einem Zweckverband zuzuordnen. Ein ordentlicher Haushalt muss sein, aber diese Pedanterie mancher der Beteiligten ist nicht nachvollziehbar.“

Letztendlich habe man, das besagt auch ein internes Schreiben des Kreises an die Inselverwaltung, 95 Prozent der erforderlichen Hausaufgaben erledigt. Bei den schwierigen Grundbedingungen ist das für den Sylter Verwaltungschef Nikolas Häckel schon eine grandiose Leistung: „Ich kann mich nur ganz herzlich bei allen Mitarbeitern der Verwaltung bedanken, das auf die Beine gestellt zu haben. Das ist großartig und ich bin wahnsinnig stolz auf das Team der Anlagenbuchhaltung!“

Doch um auch den Haushalt 2022 und die Umstellung auf die wirtschaftliche doppelte Buchführung (Doppik) bis 2024 zu schaffen, hat der Kreis in einem Ausblick „Hinweise“ gegeben: „In den Gesprächen wurde deutlich, dass die personellen Ressourcen im Bereich des Sylter Amtes für Finanzen und Controlling nicht ausreichen, um die Nacharbeiten und die spätere Umstellung auf die Doppik zum Haushaltsjahr 2024 rechtzeitig zu schaffen.“

Daher rät die Kommunalaufsichtsbehörde der Gemeinde Sylt unter anderem dazu, im Rahmen des Haushaltes 2021 (Stellenplan) zusätzliche Stellen für den Bereich Finanzen und Controlling zu schaffen.
Um das zu verwirklichen, hofft der Sylter Bürgermeister darauf, dass die politischen Gremien der Gemeinde die entsprechende Ausweitung des Stellenplans genehmigen: „Und auch wenn das gelingt, müssen erst einmal die entsprechenden Fachkräfte gefunden werden.“


Geschrieben von: Peter Marnitz / veröffentlicht am: 09.12.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2022