- Werbeanzeige -

Jahreshauptversammlung der Morsumer Kulturfreunde

Große Pläne ab Anfang Mai

Foto: Sylt Connected Zurück zur Normalität: Die Jahreshauptversammlung der Morsumer Kulturfreunde war in diesem Jahr wieder gut besucht.

Morsum. So voll war das Muasem Hüs schon lange nicht mehr: Rund 60 Mitglieder und Gäste folgten am vergangenen Samstag der Einladung der Morsumer Kulturfreunde zu ihrer Jahreshauptversammlung. Endlich sind wieder soziale Kontakte möglich: Fast hätte das Gefühl von Erleichterung über die wiederkehrende Normalität aufkommen können – wären da nicht die bedrückenden Bilder vom Krieg in der Ukraine, die den Teilnehmern durch den Kopf gingen.

So startete die Sitzung in diesem Jahr mit einer Schweigeminute im Schein von 60 Kerzen, um den Opfern des Krieges ein symbolisches Licht und Friedenswünsche zu schicken. Dies war nicht die einzige Aktion, mit der die Morsumer ein Zeichen für den Frieden setzen wollten: Vorstandsmitglied Helga Simonsen hatte ein ganzes Nest kunstvoll bemalter Eier in allen Größen vorbereitet, die zur Osterzeit auf der Facebookseite der Kulturfreunde versteigert werden sollen. Der Erlös soll der humanitären Hilfe für die Ukraine zugute kommen.

Apropos Ostern: Der für Anfang April geplante Ostermarkt musste auch in diesem Jahr noch einmal abgesagt werden. „Trotz der angekündigten Corona-Lockerungen hätten wir den Markt im Foyer nicht angemessen unterbringen können“, erklärte die Vorsitzende Maren Ehmke in ihrem Bericht. „Zumal wir bei der Planung noch nicht absehen konnten, ob wir den Ostflügel des Muasem Hüs bis dahin wieder nutzen können.“ Der Bereich, in dem auch die Weberinnen der Morsumer Kulturfreunde für gewöhnlich ihrem Hobby nachgehen, war wegen eines Wasserschadens für eine Weile geschlossen.
Der Ostermarkt war nicht die einzige Veranstaltung, die der Vorstand in der jüngsten Vergangenheit absagen musste: Der Goldene Herbst, die Morsumer Wiesn, der lebendige Adventskalender und auch der beliebte Weihnachtsmarkt „Jööltir ön Muasem“ fielen im vergangenen Herbst und Winter der Corona-Pandemie zum Opfer. Für letzteren hatten sich die Morsumer tatkräftig um Ersatz bemüht:

So wurde nicht nur das Anleuchten in Morsum etwas ausführlicher gefeiert als sonst, auch der Nikolaus wurde gemeinsam mit Pastor Ingo Pohl auf dem Trecker durchs Dorf gefahren, um Kindern Süßigkeiten und Geschenke zu überreichen (wir berichteten ausführlich). Zwei Wochen später fuhren die Trecker erneut durchs Dorf: Der Korso mit weihnachtlich geschmückten Fahrzeugen soll auch im kommenden Winter wieder starten. Dann aber soll er – wenn es nach den Kulturfreunden geht – nicht als Ersatz für Jööltir dienen: „Wir sind guter Dinge, dass wir den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr vom 25. bis zum 27. Dezember stattfinden lassen können“, hoffte Maren Ehmke.

Bereits ab Anfang Mai sollen in Morsum wieder Veranstaltungen stattfinden: Am 1. Mai soll der neu gestaltete Muasem Guart mit Frühschoppen, Livemusik und Kinderfest eingeweiht werden. Am 29. Mai soll am Morsumer Watt das Anbaden stattfinden und eine Woche später laden die Morsumer zum Pfingstmarkt rund ums Muasem Hüs. Auch die Mittsommernacht am 25. Juni, der Goldene Herbst am 15. und 16. Oktober und die Morsumer Wies‘n am 22. Oktober sollen wieder stattfinden. Davor, danach und dazwischen: Konzerte, Lesungen und zahlreiche weitere Veranstaltungen wie ein Sylter Abend am 9. Juli und der Seniorennachmittag im September.

Besondere Anerkennung ging – in Abwesenheit – an Weihnachtsengel Sylta Schmidt, die mit ihrer Aktion einen neuen Spendenrekord erreichte: Fast 25.000 Euro sammelte sie im vergangenen Jahr, um zur Weihnachtszeit insgesamt 168 Weihnachtspakete, 30 Weihnachtstüten und zahlreiche Gutscheine an Kinder sozial benachteiligter Familien und an die Lebenshilfe zu verteilen. Angesichts dieser beeindruckenden Zahlen wurden die anschließend stattfindenden Wahlen fast zur Nebensache – dabei war es niemand geringeres als die Vorsitzende selbst, die zur Wahl stand – und einstimmig wiedergewählt wurde. Nun haben die Kulturfreunde drei Jahre Zeit, eine Nachfolge für Maren Ehmke zu finden, „denn ich möchte schon heute ankündigen, dass dies meine letzte Amtszeit sein wird.“


Geschrieben von: Sylt Connected / veröffentlicht am: 24.03.2022
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2022