- Werbeanzeige -

Digitaler Impfpass für das Smartphone – im Gespräch mit Apotheker Stefan Topp

Bitte auch Geduld mitbringen

Foto: Shutterstock // rarrarorro

Insel Sylt/Kiel.(red/hwi) Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner, die bereits vollständig geimpft sind, können nach Angaben des Kieler Gesundheitsministeriums seit Montag in vielen Apotheken einen Online-Impfpass bekommen. Der Apothekerkammer zufolge werden die meisten Apotheken den kostenlosen Service anbieten.
Wer vollständig geimpft ist, also alle vorgesehenen Dosen eines zugelassenen Impfstoffs erhalten hat und seit der letzten Dosis mindestens 14 Tage vergangen sind, kann sich seit Montag bei den Apotheken im Land einen digitalen Impfpass holen – kostenlos. Insgesamt gibt es nach Angaben des Norddeutschen Rundfunks (NDR) rund 620 Apotheken in Schleswig-Holstein. Der Geschäftsführer der Apothekerkammer, Frank Jaschkowski, geht davon aus, dass etwa 400 bis 500 von ihnen digitale Impfpässe ausstellen werden.
Nach Angaben aus dem Gesundheitsministerium haben sich bereits mehr als die Hälfte der Apotheken registriert. „Die Bereitschaft ist hoch, die technischen Voraussetzungen werden derzeit in vielen Apotheken geschaffen“, sagt Dr. Peter Froese vom Apothekerverband Schleswig-Holstein.
Digitaler Impfpass:
Wie funktioniert‘s?

Um einen digitalen Impfpass zu bekommen, muss zunächst ein sogenannter QR-Code erzeugt werden, der an die Apotheken geschickt wird. Dafür müssen Interessierte laut Frank Jaschkowski von der Apothekerkammer zunächst mit ihrem Impfausweis in eine Apotheke gehen. Die verbinde sich dann mit einem Großrechner der Bundesregierung, wo der QR-Code erzeugt werde. Dieser Code kann dann ausgedruckt oder in die Corona-Warn-App des Bundes oder in die neue, eigens dafür entwickelte, CovPass App geladen werden. „So, wie es dem Kunden lieber ist“, ergänzt Jaschkowski. Über ein Portal der Apotheken können vollständig Geimpfte eine Apotheke in ihrer Nähe finden, die mitmacht. Am Montagmorgen war die Seite zeitweise allerdings nicht zu erreichen.
Stefan Topp, Apotheker und Inhaber der Bahnhof-Apotheke in Westerland, sagte gestern im Gespräch mit unserer Zeitung, „dass die Menschen, die einen digitalen Impfpass erhalten möchten, drei Dinge zu uns in die Apotheke mitbringen sollen: ihren Personalausweis, die Impfzertifikate – und auch Geduld, damit dieser Vorgang nicht unter Zeitdruck ablaufen muss.“

- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021