- Werbeanzeige -

Verwaltung startet Kampagne gegen alltägliche Diskriminierung

Stop! Kein Raum für Rassismus

Foto: Peter Marnitz Gegen Rassismus auf Sylt engagiert: Ambroise Gaglo und Andrea Dunker, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde Sylt.

Insel Sylt.(P.M.) Manchmal zeigt er sich leise und nur für Betroffene spürbar. Manchmal kommt er laut krachend und bewusst verletzend daher – Rassismus ist auch auf einer sonst in vielen Bereichen bevorzugten Insel tagtäglich zu erleben. Im Westerländer Rathaus wird diese Entwicklung nicht nur beobachtet, jetzt sollen auch deutliche Zeichen gesetzt werden. „Stop! Kein Raum für Rassismus“ ist nicht nur das Motto der neuen Initiative, mit schwarzer Schrift auf gelbem Grund wird man in der nächsten Zeit auch an allen öffentlichen Verwaltungsgebäuden und Schulen lesen können, dass der Ungeist der Diskriminierung von Menschen anderer Herkunft, anderen Aussehens oder anderen Glaubens keine Chance haben darf.

Es ist eine gemeinsame Initiative der Sylter Verwaltung, die jetzt von Ambroise Gaglo vom Verein African Nordfriesland, der Geichstellungsbeauftragten Andrea Dunker und von Bürgermeister Nikolas Häckel vorangetrieben wird. „Eigentlich wollen wir nur, dass die Grundlage unseres Grundgesetztes, die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Eingang in unseren Alltag findet“, beschreibt Andrea Dunker die Grundidee der Sylter Anti-Rassismus-Initiative. „Dabei wollen wir nicht von oben herab belehren, sondern die Menschen sensibilisieren, achtsamer miteinander umzugehen“, erklärt Ambroise Gaglo, wie er sich vorstellt, eine positive Entwicklung zu bewirken.

So unspektakulär der alltägliche Rassismus häufig nur mit „dummen“ Bemerkungen daherkommt – und doch verletzt, so unspektakulär wollen die Initiatoren auch ihre Idee von einer nicht rassistischen Gesellschaft weitertragen. Neben den unmissverständlichen Schildern „Kein Raum für Rassismus“ und entsprechenden Flyern gibt es eine Auftakt-Veranstaltung, bei der nicht große Fensterreden und geladene Gäste im Mittelpunkt stehen, sondern Gespräche von Mensch zu Mensch.

Am Freitag, 5. November, wird die Kampagne ab 19 Uhr im Seminarraum der Alten Post, Stephanstraße 6, in Westerland der Öffentlichkeit vorgestellt. „Wir wollen dabei direkt mit den Menschen auf Augenhöhe in Kontakt kommen und bieten Raum für einen Austausch. Wichtig ist uns der interkulturelle Dialog, damit unterschiedliche Menschen Verständnis füreinander entwickeln“, erklären Andrea Dunker und Ambroise Gaglo das Prinzip der Initiative.

Mit „Denkanstößen“ in Form von Flyern, für jeden zugänglichen Veranstaltungen, Angeboten zum Anti-Rassismus-Training und auch Filmclips soll präventiv bewirkt werden, dass auch eine interkulturell geprägte Gesellschaft gut miteinander auskommt.

Für die Auftakt-Veranstaltung am 5. November ab 19 Uhr im Seminarraum der Alten Post wird um Anmeldung gebeten, telefonisch unter 04651 851180 oder per Mail an andrea.dunker@gemeinde-sylt.de.


/ veröffentlicht am: 26.10.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021