- Werbeanzeige -

Morsumer Kulturfreunde hatten zu Jahreshauptversammlung geladen

Mit vielen Aktionen Corona getrotzt

Foto: Sylt Connected Der Vorstand der Kulturfreunde (v.l.): Helga Simonsen, Eberhard Eberle, Maren Ehmke, Hans Freese, Angelika Böhm, Anke Sieg, Holger Weirup, Sonja Decker.

Morsum. So wie wahrscheinlich vielen Vereinsvorständen ging es auch der Vorsitzenden der Morsumer Kulturfreunde, Maren Ehmke, bei der diesjährigen Hauptversammlung. Sie musste den etwa 60 anwesenden Mitgliedern und Gästen von etlichen ausgefallenen Veranstaltungen berichten. Die traditionellen Märkte zu Ostern und Weihnachten, Konzerte und Feste und ausgerechnet die Feier zum 30-jährigen Bestehen der Morsumer Kulturfreunde mussten wegen der Pandemie abgesagt werden. Mit einer netten Idee hatte der Verein seine Mitglieder ein wenig entschädigt: Es gab ein kleines Buch mit Morsumer Geschichten.

Damit nicht genug, wurde im Anschluss an die Jahreshauptversammlung zu einem zünftigen gemeinsamen Essen eingeladen, außerdem spielte das Duo „Kaluza und Blondell“ im Innenhof des Muasem Hüs. Auf diese Weise wurde immerhin noch ein bisschen Jubiläum gefeiert.

Einen sehr emotionalen Anstrich bekam die Versammlung, als Pastorin Christiane Eilrich sich nach Jahren der erfolgreichen Zusammenarbeit von den Kulturfreunden verabschiedete. Sie erinnerte sich nur zu gern an Aktionen wie „Wir für Morsum“, als Grußkarten zu Ostern und Weihnachten im Dorf verteilt worden waren. An Maren Ehmke, die ihr über die Jahre „zu einer persönlichen Freundin wurde“, richtete sie bewegt die Worte: „Hoffentlich sehen wir uns wieder.“

Trotz der Beschränkungen durch das Corona-Virus und die damit verbundenen Absagen von Veranstaltungen konnten die Morsumer Kulturfreunde doch einiges auf die Beine stellen. Nicht nur konnten noch einige Lesungen und Konzerte stattfinden – ein besonders gelungenes Event stellte die Vorsitzende gern heraus: Der Schlagernachmittag, an dem 60 Morsumer Seniorinnen und Senioren teilnahmen, war für sie das schönste des Jahres. Wichtig war ihr außerdem der regelmäßige Informationsaustausch, mit dem Vorstand ebenso wie mit den Mitgliedern. Deshalb hatte man nicht nur an den internen Sitzungen festgehalten. Ebenso waren Rund-Mails an die Mitglieder gegangen und dreimal die Vereinszeitung „Di Bler“ veröffentlicht worden.

Mit dem umgestalteten Morsumer Garten, dem „Muasem Guart“, hatte der Verein zahlreichen Familien eine große Freude gemacht. Dort will man im nächsten Jahr noch Obstbäume pflanzen und den Garten dann feierlich einweihen. In der Planung sind außerdem die Umrüstung eines ausgedienten Bauwagens zu einer fahrbaren Bühne und natürlich viele Veranstaltungen. Auch die Vereinswebsite wird einer Neugestaltung unterzogen.

Als großen Erfolg konnten die Kulturfreunde wieder die Aktion „Weihnachtspakete für Sylter Kinder“ verbuchen. Stolze 19.750 Euro sammelte Sylta Schmidt 2020 und erreichte damit eine Rekordsumme. „Eine großartige Leistung“, freute sich Maren Ehmke, „und gerade in dieser Zeit so hilfreich.“ Da an den Verein während des ganzen Jahres Bitten um Kleidung, Essensgutscheine, Fahrräder, die Erstattung von Fahrtkosten und Ähnliches herangetragen werden, war es im vergangenen, schwierigen Jahr so schön, an Weihnachten über 160 Pakete verteilen und die Arbeit der Lebenshilfe mit Gutscheinen unterstützen zu können.


Geschrieben von: Sylt Connected / veröffentlicht am: 15.12.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

Noch keine Daten vorhanden.

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2022