- Werbeanzeige -

Eine kompakte Weihnachtsgeschichte von Bettina Dethloff

Heiligabend ohne Papa

Foto: oh

„Hier riecht es aber lecker!“, ruft die kleine Lina, als sie am Heiligen Abend in die Küche kommt. Im Ofen brutzelt der Festtagsbraten und auf dem Tisch steht in schönen Gläsern angerichtet der Nachtisch. Die ältere Schwester Katrin unterhält sich im Wohnzimmer mit den Großeltern. Gerade als Linas Papa zur Tür hineinkommt, ertönt ein lautes und sehr schrilles Geräusch. Alle wissen, was das bedeutet. Der Familienvater schaut bedauernd in die Runde: „Lasst mir bitte etwas über!“, ruft er augenzwinkernd. „Und macht es euch trotzdem nett!“

Linas Vater Hans ist Feuerwehrmann. Sie schaut aus dem Fenster und sieht, wie er zu seinem Auto rennt. Ihre Mutter zieht sich schnell die großen Topfhandschuhe über und schaut nach dem Braten. Niemand soll sehen, dass sie vor Enttäuschung Tränen in den Augen hat. Zuerst zögern sie das Essen noch hinaus. „Vielleicht ist es ja nur ein kleiner Einsatz“, spricht Katrin die Hoffnung aller aus. Irgendwann essen sie dann doch, ohne Papa Hans. Weihnachtsstimmung will dabei nicht so recht aufkommen. Katrin schimpft aufgebracht: „Ich hab´ mich so auf heute Abend gefreut! Und jetzt sitzen wir wegen der blöden Feuerwehr mal wieder ohne Papa am Tisch!“

Ihre Mutter rügt sie, doch Katrin springt auf und rennt in ihr Zimmer.

Zwei Stunden später ist Hans noch immer nicht zurück. „Scheint doch etwas größeres zu sein“, murmelt der Großvater besorgt. Er weiß um die möglichen Gefahren, war er doch selbst lange aktiver Feuerwehrmann. Er holt Katrin für die Bescherung zurück ins Wohnzimmer, doch die Kinder wollen wenigstens damit auf ihren Vater warten. Während Katrin weiterhin schmollt, schleicht sich in die Herzen der Erwachsenen eine leichte Sorge um „ihren“ Feuerwehrmann. Eine ganze Weile später klingelt das Telefon. Es ist Katrins beste Freundin Lina. Katrin will sich gerade über ihren Vater beklagen, da hört sie Lina ins Telefon schluchzen: „Sorry, wir können uns morgen nicht verabreden! Ich muss ins Krankenhaus, meinen Bruder besuchen!“

„Was ist passiert?“, fragt Katrin erschrocken. „Unsere Katze hat eine Kerze umgekippt, und wir haben es nicht gleich gemerkt“, berichtet Lina. „Das Feuer breitete sich schnell aus. Mein Bruder holte gerade etwas vom Dachboden und schaffte es nicht mehr allein aus dem Haus. Feuerwehrleute konnten ihn gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen; zum Glück ist er nicht schwer verletzt.“ Lina holt einmal tief Luft und fügt etwas leiser hinzu: „Dein Papa hat ihn aus dem Haus getragen. Sag ihm bitte nochmal danke von uns allen! Und Frohe Weihnachten!“

„Das mach ich!“, erwidert Katrin und hört, wie in diesem Moment ihr Vater nach Hause kommt. Die übrigen Familienmitglieder staunen, denn bevor Katrin ihnen etwas erklären kann, fliegt sie dem erschöpften Ankömmling in die Arme und ruft: „Danke Papa! Und frohe Weihnachten!“


Geschrieben von: Bettina Dethloff / veröffentlicht am: 24.12.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
  • Jobbörse Sylt
  • Insel Sylt Tourismus-Service GmbH
  • v. Stern’sche Druckerei
  • Sylt Marketing
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2022