- Werbeanzeige -

Stimmungsvolle Unterbrechung der Gemeindevertretung für Peter Schnittgard

Ein Umtrunk zum Abschied

Foto: Peter Marnitz Peter Schnittgard (l.) mit Ehefrau Gisela und dem neuen Bürgervorsteher Frank Zahel. Beim Bier an der Bar des Friesensaals gab‘s dann noch persönliche Worte von Kolleginnen und Kollegen.

Insel Sylt.(P.M.) Es kommt nicht so häufig vor, dass eine Sitzung der Gemeindevertretung unterbrochen wird, um Politiker und auch Besucher mit Sekt, Bier und anderen Kaltgetränken zu versorgen. Wenn dazu der Bürgermeister auch noch Salzgebäck serviert, muss das schon einen besonderen Anlass haben. So war es bei der August-Zusammenkunft der Gemeindevertretung der Abschied des langjährigen Bürgervorstehers Peter Schnittgard, der für diese stimmungsvolle Unterbrechung des Sitzungsalltags sorgte. Nach acht Jahren als ranghöchster Politiker der Gemeinde Sylt musste der immer aktive Kämpfer für die Interessen der Sylter Bürgerinnen und Bürger seiner Gesundheit gehorchen und sich aus der ersten Reihe zurückziehen.

Sein Nachfolger im Amt, der Rantumer Frank Zahel, war bereits in der vorherigen Sitzung vereidigt worden – jetzt hatte er die Aufgabe, Peter Schnittgard offiziell als Bürgervorsteher zu verabschieden. Dabei gab er Einblick in seine ersten Erfahrungen mit dem neuen Ehrenamt und bedankte sich bei seinem Vorgänger für seine persönliche Starthilfe: „Du hast mir in den letzten Gesprächen viele Ratschläge gegeben und so viel Herzlichkeit gezeigt, das hat mir sehr geholfen. So ein Amt ist nicht leicht, zumal der Umgang unter Kollegen manchmal zu wünschen übrig lässt. Ich werde aber versuchen, deinem Beispiel zu folgen und immer mein Bestes geben.“

Peter Schnittgard, der bei dieser Sitzung erholt und aufgeräumt wirkte, bedankte sich erst einmal bei seiner Frau Gisela: „Du hast mich immer unterstützt und nie mit Lob oder Kritik gespart. So ein Amt ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Man darf bei allem nie vergessen, dass man den Bürgerinteressen zu dienen hat. Der Bürger ist der Souverän. Das habe ich bei den so bummelig 100 Sitzungen immer beachtet.“

Nach diesem offiziellen Teil folgte die Sitzungsunterbrechung an der Bar des Friesensaales, wo Familie Schnittgard fleißig für angemessen gefüllte Gläser sorgte. Zeit für manche Gemeindevertreter, sich noch einmal mit privaten Worten vom ehemaligen Bürgervorsteher zu verabschieden. Ganz verlässt Peter Schnittgard ja nicht die politische Bühne, als gewählter „normaler“ Gemeindevertreter bleibt er dem Gremium weiter erhalten.


Veröffentlicht am: 24.08.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021