- Werbeanzeige -

Mitreißende Pop- und Rockklänge in St.-Nicolai-Kirche

Ein gelungener Stilmix

Foto: Sylt Connected

Westerland. Solche Töne hören die Besucher sonst wohl eher nicht in der St. Nicolai-Kirche in Westerland: Mitreißende Pop- und Rockklänge sowie augenzwinkernde Singer-Songwriter-Balladen schallten am 19. November durch das Gotteshaus. Verantwortlich für dieses dort ungewohnte Konzert waren der Verein Sylter Bands und Kantor Christian Bechmann. Da der Verein einerseits schon lange keine „Offene Bühne“ mehr veranstalten konnte und Bechmann andererseits die Kirche für andere musikalische Stilrichtungen öffnen möchte, war aus der Idee einer Kooperation schnell eine konkrete Terminplanung geworden. Die Vorfreude auf den Konzertabend teilte Pastor Simon Ulrich mit rund 100 anwesenden Zuschauern und Musikern, deshalb hielt er seine herzliche Begrüßung kurz und eröffnete die Veranstaltung mit einem lockeren „Bühne frei“. Ron Glauth, Vorsitzender des Vereins Sylter Bands, fügte seinen Dank an die Gastgeber hinzu. Er sprach sicher vielen Anwesenden bezüglich des Veranstaltungsortes, „mit dem wir wohl alle besondere Erinnerungen verbinden, wenn ich mir so das Taufbecken ansehe“, aus der Seele. Das Aufgebot der zwölf Sylter Musiker versprach viel Abwechslung. Den musikalischen Anfang machte Christopher Wormuth alias „Ohrwurmuth“ am Stagepiano, „kirchentauglich“ mit einem Orgelstück. Spätestens mit dem folgenden Stilmix – bei zwei Stücken unterstützte ihn auch Mariia Moroz gesanglich – stellte er das Publikum dann aber auf poppigen Musikgenuss ein. Den Staffelstab übernahm das frisch gegründete Duo „Tommy & Thommy“; mit unter anderem zwei eingängigen selbstkomponierten Songs hielten die Musiker Tommy Island und Tom Schwichtenberg die Stimmung bestens hoch. Ebenfalls eine starke Mischung aus temporeichen Coversongs und Originals lieferten „The Moggles“ ab. Die vier Schulfreunde, Claudius Günsch (Piano), Johannes Koopmann (Drums), Silas Reyer (Percussion) und Enis Yildiz (Bass), rockten bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt schon ziemlich professionell die Bühne und ernteten entsprechenden Applaus. Da ruft der Henner-Krogh-Förderpreis! Mit der Band „Jörnsson“ trat zum wunderbaren Abschluss noch eine feste Größe der Sylter Musikszene an. Die mal humor- und schwungvollen, mal nachdenklich-balladigen Stücke von Jörn Ingwersen, kompositorisch und instrumental einfallsreich umgesetzt mit seinen Bandkollegen Jutta Henningsen-Glauth, Ron Glauth und Arno Kraft, brachten das Publikum zum Schmunzeln und Mitklatschen. Kein Wunder also, dass der Abend nicht ohne Zugabe von „Jörnsson“ und mit der festen Überzeugung der Organisatoren ausklang: Es soll auf jeden Fall im nächsten Jahr die ein oder andere Wiederholung geben!


Geschrieben von: Sylt Connected / veröffentlicht am: 25.11.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021