- Werbeanzeige -

Erfolgreiches Sommerkonzert

Die Klassikstars von morgen

Foto: oh Die jungen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stiftung präsentierten sich beim traditionellen Sommerkonzert in St. Severin dem Publikum.

Keitum.(P.M.) Auch in Corona-Zeiten lebt eine Tradition weiter. Gleich in einer Doppelausgabe fand jetzt nach langer pandemiebedingter Pause die 21. Auflage des sonst jährlich erlebbaren Sommerkonzertes der Deutschen Stiftung Musikleben in St. Severin statt. Fünf junge Stipendia- tinnen und Stipendiaten bescherten dem Publikum einen klangvollen Konzertabend und begeisterten mit ihrer mitreißenden Spielfreude.

Mit Annabel Hauk (Violoncello), Luisa Gehlen (Klarinette) und Gabriel Yeo (Klavier) waren drei musikalisch weit fortgeschrittene Künstlerinnen und Künstler mit dabei. Sie überraschten mit dem eigens für dieses Konzert einstudierten „Gassenhauer-Trio“ von Ludwig van Beethoven, das dem Sommerabend eine heiter beschwingte Stimmung verlieh.

Die erst 14-jährige Geigerin Marie Veronica Helling überzeugte als Stiftungsdebutantin mit ihrer Camillus-Camilli-Violine aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds als virtuose Musikerin mit einer starken Bühnenpräsenz. Die Mühleisen-Orgel von St. Severin wurde von Aurel Dawidiuk gekonnt in Szene gesetzt. Der Organist sorgte mit dem „Ritt der Walküren“ von Richard Wagner für einen fulminanten Abschluss des Konzertabends.

Unter den Gästen waren Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble mit Ehefrau sowie viele weitere langjährige Freunde und Fördernde der Stiftung aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Publikum zeigte sich beeindruckt vom Können des musikalischen Nachwuchses und ließ sich die Freude darüber, dass der Konzertbesuch in diesem Jahr wieder möglich war, deutlich anmerken.
Das Sylt-Konzert der Deutschen Stiftung Musikleben ist für viele Gäste das kulturelle Highlight der Sommermonate auf der Insel. Pastorin Susanne Zingel von St. Severin freut sich, dass ihre Kirche wieder Gastgeberin sein und damit die Arbeit der Stiftung unterstützen durfte: „Für Musik gibt es keinen digitalen Ersatz. Musik braucht die Schwingung zwischen uns Menschen und Raum und Klang. Ich ahne nur, was die jungen Künstler und Künstlerinnen in den vergangenen Monaten entbehren mussten. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unsere Kirchentüren wieder für dieses schöne Konzert öffnen durften.“

Da pandemiebedingt dieses Jahr auf Sylt nicht so viele Plätze wie üblich zur Verfügung standen, wurde das Konzert aufgezeichnet. In den nächsten Wochen wird es auf dem YouTube-Channel der Stiftung abrufbar sein.

Bis zum nächsten Sylter Sommerkonzert – wie immer am letzten Freitag im Juli – ist der preisgekrönte musikalische Nachwuchs der Stiftung bei Kooperationspartnern in ganz Deutschland zu hören: unter anderem auch bei den Keitumer Mittwochskonzerten in St. Severin.


Veröffentlicht am: 03.08.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021