- Werbeanzeige -

Wolfgang Lamché stellt Tierbronzen im Benen-Diken-Hof aus / Birgitt Verbeek zeigt 45 Bilder

Das Leben & die Kunst sind eine Reise

Foto: Benen-Diken-Hof Die Künstlerin Birgitt Verbeek bei der Vernissage im Gespräch mit Claas-Erik Johannsen, Inhaber des Benen-Diken-Hofes.

Keitum. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Benen-Diken-Hofes zeigt der Künstler Wolfgang Lamché ganz besondere „Viecher“ – so nennt er liebevoll seine Tierbronzen. Auch nach 30 Jahren bereitet es ihm immer wieder „tieri­sche“ Freude, die Kreaturen der Natur in ihrer artspezifischen Ausstrahlung in Bronze festzuhalten. Ob lebensgroß oder en miniature – er schöpft aus dem Vollen, ist selber Schöpfer. Das Modellieren von Tieren setzt eine intensive Beschäftigung mit der jeweili­gen Art und deren Anatomie voraus, sowie eine genaue Beobachtung von Verhaltensmustern und Bewegungsabläufen.
Über 170 Tierbronzen hat Wolfgang Lamche mit seiner langjährigen Mitarbeiterin Bea Wiesner in seinem Atelier modelliert. Sie werden in streng limitierten Auflagen in bewährten Kunstgießereien im Sandguss-, Keramik- oder auch Wachsausschmelzverfahren in Bronze gegossen. In Haus, Garten und überall, wo der Mensch sich aufhält, setzen seine Tierplastiken reizvolle Akzente von steigendem Wert.
Seine moderne Arbeiten, seine abstrakten Edelstahlobjekte und Bronzen dokumentieren eindrucksvoll, dass er sowohl Naturfreund als auch Ästhet ist. Die in ihrer Art scheinbar so extrem unterschiedlichen Arbeiten sind für ihn kein Widerspruch, sondern Ergebnis zweier verschiedener Energiequellen, aus denen er schöpft. Sein Credo: Wer das Naturalistische beherrscht, kann durch Reduzieren auch die Abstraktion ästhetisch vermitteln. Es gibt wohl nur wenige Künstler, die wie Lamché in zwei so unterschiedlichen Genres tätig und in beiden gleichermaßen erfolgreich sind. Es ist die Faszination der edlen Materialien Bronze, Edelstahl und Titan, der kalkulierte Einsatz von Licht und Reflexion, das Spiel mit Perspektiven, die Lamché immer wieder aufs Neue reizen.

Birgitt Verbeek: Wir sind alle Reisende

„Auf unserer Reise gibt es keinen Stillstand. Immer wiederkehrende Begegnungen, die uns in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft führen. Ich zeige in verschiedenen Bildwelten meine Begegnungen mit Mensch und Natur. Mein Bilder erzählen Geschichten – Geschichten von meinen Wurzeln, von meiner Liebe zum Wasser, von der Bedeutung von Familie und Freunden, von meinen Erfahrungen, von Glück und Mut, von meinen Fehlern, von Wünschen und Hoffnungen. Und von meiner Erkenntnis: dass das Leben zerbrechlich, kostbar und unberechenbar ist und jeder Tag ein Geschenk, nicht selbstverständlich und kein Recht“, erklärt die Künstlerin. Die Vernissagen von Birgitt Verbeek und Wolfgang Lamché, die kürzlich im Benen-Diken-Hof stattfanden, waren ein großer Erfolg und zogen Kunstfreunde in den Benen-Diken-Hof. Die Kunstwerke sind bis November zu sehen.


Geschrieben von: Redaktion / veröffentlicht am: 02.05.2023
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
  • Jobbörse Sylt
  • Insel Sylt Tourismus-Service GmbH
  • v. Stern’sche Druckerei
  • Sylt Marketing
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2024