- Werbeanzeige -

Am Samstag ist International Coastal Cleanup Day

Aufruf zum Müll sammeln am Strand

Foto: Holm Löffler Zwischen List und Hörnum wird am kommenden Samstag an verschiedenen Stränden Müll gesammelt. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr.

Insel Sylt.(red/hwi) Im Rahmen des International Coastal Cleanup Days am kommenden Samstag, 18. September, rufen Sylter Institutionen zum gemeinsamen Müll sammeln an mehreren Strandabschnitten der Insel auf. Wer möchte, kann sich dabei die Fundstücke mit Hilfe des „BeachExplorers“ erklären lassen. Möbel und Elektroschrott, Schuhe und Plastikreste – was aussieht wie ein Querschnitt durch eine Müllkippe, sind Fundstücke aus der Nordsee. Gemüse und Glühbirnen, Gummihandschuhe. Es gibt nichts, was nicht achtlos an den Strand geworfen wird. Einmal im Jahr treffen sich Freiwillige auf der ganzen Welt, um an diesem Tag gemeinsam den Strand aufzuräumen – dem International Coastal Cleanup Day. So auch auf Sylt – am kommenden Samstag. Es ist mehr als saubermachen, es ist Bewusstsein schaffen. Aufmerksam machen.

Auch die Mitarbeiter der Schutzstation Wattenmeer aus Hörnum machen wieder mit. Ausgerüstet mit Handschuhen und Müllsäcken, gehen sie um die Sylter Südspitze und sammeln ein, was die Brandung an den Strand warf. Stationsleiter Dennis Schaper ist, wie in jedem Jahr, dabei, dieses Mal mit Smartphone. „Das ist der ,BeachExplorer‘, sagt er und zeigt auf das Display, „eine App als digitale Bestimmungshilfe für mehr als 1.500 Arten von Strandfunden an der Nordsee.“ Mit wenigen Klicks ist es möglich, natürliche Strandfunde und neuerdings auch Strandmüll zu identifizieren: Reusen und Fischkisten, Bojen und Netze, Seezeichen und Schiffsausrüstung – und immer wieder Schuhe sowie Nüsse, Zwiebeln und Zitronen. Auch in der „Arche Wattenmeer“, dem Nationalpark-Haus der Schutzstation Wattenmeer, befindet sich ein kleines Kuriositätenkabinett an Fundstücken – denn Müll heben sie jeden Tag am Strand auf: zum Beispiel Paraffin in verschiedenen Formen und Farben und selbst ein Stück von einem Flugzeug – aus dem Zweiten Weltkrieg und vermutlich über Hörnum abgeschossen.

In den vergangenen Jahren haben sich die Strandmüllfunde auf Sylt verändert. „Es sind weniger die großen Stücke, wie Kühlschränke; der Plastikmüll wird kleinteiliger – und in der Menge leider kaum weniger.“ Was sich verbessert habe, sei das Bewusstsein der Menschen für die Müllproblematik; Pfandsysteme wurden installiert und werden genutzt. So gibt es zum Beispiel auf Sylt den „ReCup“ für das Getränk zum Mitnehmen, andere Behältnisse sind biologisch abbaubar.

Zum International Coastal Cleanup Day haben sich auf Sylt verschiedene Institutionen zusammengetan, um gemeinsam mit Freiwilligen mehrere Strandabschnitte zu reinigen. Die Müllsammel-Aktion startet um 10.30 Uhr an folgenden Treffpunkten: Arche Wattenmeer in Hörnum; Parkplatz K4 zwischen Hörnum und Rantum; Parkplatz Klappholttal; Parkplatz Wonnemeyer in List und an der Kiteschule am Ellenbogen.

Mitzubringen sind eigene Handschuhe sowie Geschirr und Besteck für die Verpflegung. Müllsäcke sind vorhanden. Alle Beteiligten sind angehalten, sich an die Hygieneregeln zu halten.
Folgende Sylter Institutionen engagieren sich: die Nationalparkschule – das Schulzentrum Sylt, die Initiativen „a tip:tap“ und „Bye Bye Plastik Sylt“, die Naturschutzgemeinschaft Sylt, die Schutzstation Wattenmeer, das Erlebniszentrum Naturgewalten, der Hegering, der Verein Jordsand, der Nabu, die Sylter Werkstätten und die Sölring Foriining.


Veröffentlicht am: 14.09.2021
- Werbeanzeige -

Meistgeklickte Artikel

- Werbeanzeige -
Alle Rechte bei Sylter Zeitung © 2021